Willkommen auf TattooPiercingNet Foren Piercing Ich möchte gerne anfangen einen richtigen Bullen-Ring zu tragen

7 Antworten, 3 voices Zuletzt aktualisiert von  Tom vor 2 Monate, 3 Wochen
  • Tom
    Teilnehmer
    @bullenringtom
    #3787588

    Ich bin noch ganz neu hier. Seit einigen Monaten hege ich auch den Wunsch mein Septum piercen zu lassen. Man sieht in letzter Zeit immer mehr Männer, die diesen Schritt gewagt haben. Jedesmal wenn ich so einem Burschen auf der Strasse begegne, denke ich: Wow!!! Neulich sah ich gar einen, dessen Septum von einem echt dicken Bullen-Nasenring durchbohrt war. Er sah damit wahnsinnig cool aus….. Eigentlich ist das genau, was ich auch möchte…

    Aber gleichzeitig scheue ich mich noch davor zurück, denn wenn ich mein Septum piercen lasse, wird mein neuer Nasenring wohl sofort zum Blickfang. Um nämlich eins klar zu stellen: es soll entweder ein seriöser sein, oder gar keiner sein. Jene dünne, niedliche Ringe, die man auch gelegentlich bei Männern sieht, oder jene kleine Hufeisen, bei denen nur die Spitzen ein bisschen aus den Nasenlöchern herausschauen, sind nicht so mein Ding.

    Wenn man sich schon als Mann entscheidet, seine Nase piercen zu lassen, dann sollte man auch den Mut haben, gleich einen echt brutal fetten Bullen-Ring zu tragen, einen der richtig kräftig und wild ausschaut, der also zumindest rundherum 5mm dickes Edelstahl vorzuzeigen hat. Weil er für rüstige Kerle gedacht ist, heist das wohl nicht umsonst ein Bullen-Ring… Es soll also auch einen komplett geschlossenen sein, der nicht nur innen im Verborgenen quer durch dein gepierctes Septum-Loch, sondern auch völlig sichtbar aussen herum unter deiner Schnauze durch von der einen zur anderen Nasenhöhle führt und auf deiner Oberlippe mit einer runden Kugel verschlossen wird. Und in diesen Fall wird wohl keiner übersehen, dass du einen richtigen Bullen-Ring trägst, weil er immer unentrinnbar voll im Blick ist, und er, auch weil das zudringlich glänzende Edelmetal sich ja sehr stark von deiner Haut abhebt, für dich als neuen Nasenringträger forthin wohl das alle Blicke fokusierende Merkmal deiner Physionomie schlechthin sein wird.

    Aus eben diesem Grund habe, ich bervor ich mich zu diesem Schritt entscheide, eine Menge Fragen. Weil keiner meiner männlichen Verwandten, Freunden oder Kollegen bisher einen Septum-Ring trägt was meine Wahl für einen bullenartig dicken noch etwas waghafter macht würde ich diese Fragen gerne in diesem Forum an andere Männer stellen, die damit schon Erfahrung haben.

    Um bereits mal einige zu nennen: ist das Piercen sehr schmerzvoll? Worauf soll man achten, um den richtigen Piercer zu finden? Ist es schwierig, sich daran zu gewöhhnen, dass dauernhaft ein Stück hartes, dickes Metall quer durch dein Septum-Loch steckt? Wird so ein dicker Bullen-Ring, weil er dauernd auf deine Oberlippen drückt, für Hautirritationen sorgen? Wird er dich beim Atmen hindern, weil er (teilweise) deine Nasenhöhlen abschliesst? Wird es schhwierig sein deine Nase zu putzen? Stört er beim Essen und Trinken? Usw. Usw. Und natürlich auch, ob man besonders als Mann mit einer Menge negativen Bemerkungen und kritischen Blicken zu rechnen hat.

    ibimmis
    Teilnehmer
    @ibims
    #3787600

    Hey Tom,

    ich kann deinen Wunsch verstehen! So hat es bei mir auch angefangen! Aber gerade beim Septum Piercing gibt es keine Abkürzung die ich die empfehlen kann. Das Piercing selbst spürt man wohl, vor allem kommt da selbst dem härtesten Kerl ne Träne raus, ein normaler Reflex an der Stelle.
    Bei mir war das Verheilen problemlos, dann hab ich angefangen einen Ring zu tragen und zu dehnen. Eins kann ich Dir sagen, das Piercing ist ein Kinderspiel gegen das Dehnen 😉

    Aber es ist natürlich nicht allzu schlimm, ich bin inzwischen „süchtig“ und sehe es als Herausforderung immer mal ein bissi weiter zu dehnen. Ich gehe dazu ins Studio, komme mit der Piercerin dort ganz gut klar und die hat alles da was es braucht.
    So geht es in langsamen Schritten voran und ich bin inzwischen bei 8mm und ich muss dir Recht geben, so ab 5mm war es nen schönes Ding. Allerdings ist auch ein 2.4er (womit ich angefangen habe) schon deutlich stärker (optisch) als die mini 1.2 oder 1.6mm Ringlein!

    Also, trau dich, gehe zu einem guten Piercer/in, denn eines willste nicht, ein schiefes Septum Piercing 😉

    Viel Spaß und berichte mal hier im Forum wie es gelaufen ist!

    Tom
    Teilnehmer
    @bullenringtom
    #3787601

    Hallo Ibimmis, danke für deine Antwort. Ich habe mein Septum inzwischen piercen lassen – es war in einem Nu geschehen und kaum schmerzhaft. Ich hoffe also, dass auch das Dehnen in meinem Fall nicht so schlimm wird. Ich bin erst mal am Morgen zu einem Piercingstudio hingegangen, um meine Nase genau auf ihrer Bullenringtauglichkeit überprüfen zu lasen. Der Piercer hat dann einiges mit einem Meßband vergemessen, und dazu mit seinen Fingern in meiner Nasenhöhle herumgetastet um einen detaillierten Eindruck von meinem Septum und dessen ‚Sweet Spot‘ zu bekommen. Ich war schon genervt, aber zu Unrecht: das Ergebnis war uneingeschränkt positiv. Der Piercer erklärte, meine Nase sei sozusagen für einen echt brutal starken Bullen-Ring prädestiniert.

    Ich dachte: Wow! Mein Traum kann also Wirklichkeit werden.

    Hinsichtlich aller vier wesentlichen Kriterien schnitt ich gut ab: die Länge der dünnen Haut zwischen Nasescheidewand und Knorpel, die Größe der Nasenhöhlen, die Nasendicke, sowie der Abstand zwischen Nasenspitze und Oberlippe. Ein 5 mm Ring mit einem 19mm Diameter z.B. wäre in meinem Fall überhaupt kein Problem; wahrscheinlich wären zum ersten deutlich höheren Zahlen erreichbar, und konnte dabei auch ein Innendiameter von 19mm beibehalten werden (was automatisch eine Mehrung des Aussendiameters bedeutet).

    Das erste und das zweite der vier Kriterien bestimmen die maximale Stärke des Ringes. Mein durchbohrtes Septum, so schätzte er den Abstand zwischen Scheidewand und Knorpel ein, würde nach einem allmähligen Dehnungsprozess auch ein Loch von 7 oder vielleicht sogar 8 mm Weite wohl sehr gut ertragen können, ohne mit der dann recht dicken Metallstange dauernd Druck auf den Knorpel zu setzen, während meine Nasenhöhlen breit genug waren um nicht von einem Ring dieser Stärke in ihrer Atemfunktion gehindert zu werden.

    Weil ich eine ziemlich voluminöse Nase habe, befindet sich mein ‚Sweet Spot‘ ebenfalls weit nach vorn, mit dem Ergebnis das auch in meinem Fall ein Bullen-Ring keineswegs die Oberlippe berühren und immer frei herum baumeln wird. Zusammen mit der Tatsache, dass der Abstand zwischen Nasenspitze und Oberlippenkante bei mir nicht weniger als 16mm beträgst, bedeutet dies, dass gar bei 7mm Ringstärke ein Innendiameter von 19mm (heisst ein Aussendiameter von 33 mm!) erreichbar wäre, ohne beim Essen hinderlich zu sein.

    Nach einiger Überlegung einigten wir uns darauf, 7/19mm tatsächlich als Endziel zu betrachten. Der Piercer versicherte mich, dass nicht nur mein Septum einen derartig schweren Bullen-Ring ohne Druckprobleme für den Knorpel ertragen könne, sondern dieser mir auch sehr gut stehen würde. Indem er dann seitlich meine Nasenlöcheröffnungen zu mehr als die Hälfte ausfüllt und unterhalb meiner Nasenspitze genau bis zu meiner Oberlippe reicht, wird mein neuer Bullen-Ring, weil die rundgebogene dicke Stange ja über diesen ganzen Abschnitt unvermeidlich immer voll im Sicht ist, schon wirklich brutal heftig aussehen wird. Und ich würde es bei 7mm ebenfalls schon sofort spüren, was es heisst forthin einen derartig fetten Nasenring zu tragen! Sein extra Gewicht ist, im Vergleich zu etwa einem 2,5 mm-Ring, wirklich schon erheblich: er wiegt mehr als das Zehnfache.

    Aus diesem Grund sollte in meinem Fall dies schon im voraus beim Stechen, zur Bestimmung der exakten Stelle für das Septum-Loch, in Betracht genommen werden, damit auch bei einem solchen schweren Ring die harmonischen Verhältnisse gewahrt bleiben. Laut dem Piercer soll sich nämlich etwa Eindrittel des Ringes innerhalb der Nase, Zweidrittel in voller freier Sicht draussen befinden, damit die Nasenspitze sich genau in der Mitte des Ringes befindet – ich weiss nicht wie das bei dir aussieht?

    Ein harmonisches Verhältnis ist diesmal ja extra wichtig, weil umso schwerer der Bullen-Ring ist, umsomehr er einen stärkeren Blickfang bildet. Dabei kommen nicht allzu enge Nasenhöhlen sehr vonstatten, weil das Piercing-Loch zum Erreichen dieses Zweidrittel-Eindrittel-Verhältnis extra hoch angebracht werden muss, und ein aussen 33 mm großer Ring sich daher schon innerhalb der Nase seitlich weit ausbreitet, und das rundgebogene Edelstahl dank einer Stärke von 7mm die Nasenlöcher fast ausfüllt und deren Aussenseiten berühren wird.

    Nach diesen Informationen, bin ich hinausgegangen und habe mich noch sicherheitshalber kurz bei zwei anderen Piercing-Studios in der Stadt erkundigt. Deren Forschungsergebnis war dasselbe: ein schwerer Bullen-Ring wird in deinem Fall problemlos machbar sein. Ich bin dann nach Hause gegangen, mit der Absicht mir einigen Tagen zu gönnen um mir die Sache zu überlegen. Aber der Bullen-Ring ging mir eben nicht aus dem Kopf. Deshalb bin ich schon nach einigen Stunden wieder zum ersten Studio gegangen, wo man von meiner so baldigen Rückkehr schon überrascht war. Ich habe dann einfach gesagt: ich will den Piercing und ich will ihn jetzt. Ich war inzwischen fest entschlossen, und wollte eben so bald wie möglich den ersten Bullen-Ring in meiner Nase spüren können!

    Ich bin neidisch auf dich, ass du bereits bei 8mm bist. Was für eine SeptumPiercing trägst du? Ein richtiger Bullen-Ring, oder ein anderes Modell?

    Tom
    Teilnehmer
    @bullenringtom
    #3787628

    Also, ich hatte meine erste Dehnung gerade vor einer halben Stunde, sechs Wochen nachdem mein Septum gestochen worden war. Ich habe sie ohne Probleme überlebt. Von 1,6 über 2,0 (nur eine Minute Pause) gleich auf 2,5 mm. Jetzt fängt mein Nasenring wenigstens an, seriös auszusehen! Mein Optimismus war bisher berechtigt. Der Piercer bestätigte von neuem dass mein ‘sweet spot’ wesentlich größer als durchschnittlich und daher vielversprechend für die Zukunft sei, wirklich vorzüglich geeignet um am Ende dauerhaft mit einem richtig brutal fetten Bullenring versehen zu werden.

    Er stellte ebenfalls fest dass das Piercingloch schon gut geheilt war, und sich gar schon vonselbst ein bisschen gedehnt hatte, der 1,6mm Ring baumelte bereits ein bisschen. Er prophezeite dass auch die nächsten Schritte, von 2,5 auf 3,2 mm und von 3,2 auf 4,0 mm nicht viele Probleme geben würden. Nur das Dehnen selber bereitete mir jetzt ganz kurz ein wenig Schmerzen, aber sobald der neue Nasenring festgemacht worden war, waren auch die vorbei. Der neue Ring fühlt natürlich etwas steif, weil das Septumloch sich noch dem dickeren unbiegsamen Stab der jetzt unverrückbar reinsteckt anpassen muss. Ferner juckt es nur ein bisschen. Und meine Nasenlöcher fühlen natürlich etwas mehr mit Heavy Metal ausgefüllt, aber das ist alles.

    Tom
    Teilnehmer
    @bullenringtom
    #3788261

    Der nächste Schrittre ist jetzt auch vollzogen. Heutemorgen ist mein Septum von 2,5 auf 3,2 mm gedehnt worden.

    martin1990
    Teilnehmer
    @martin1990
    #3789306

    Ich habe mein septum jetzt auch seit 2013 und habe vor 6 wochen angefangen es zu dehnen… Bin von 1,6 auf 2 und in 3 weiteren schritten auf 5 hoch… Ich hab das mit solchen sicheln gedehnt die eigentlich für das Ohrläppchen gedacht sind das ging einwandfei… Trage da jetzt einen 5mm starken horseshoe aus 316L drinne… Ich finde das dehnen schmerzt ganz ordentlich… Eigentlich wollte ich da einen so genannten septum-spike tragen… Die dinger gibt es aus holz horn knochen etc nur leider werd ich bei so schmuck in diesen ganzen komischen online shops hier nirgends fündig,daher der circular barbell… Vor drei wochen habe ich mir links wie rechts ein nostril stechen lassen um diese auch zu degnen… Dort sollen am ende tunnel rein… Der piercer hat die deshalb gleich 1,6 gestochen… Er meinte da macht sich das dehnen dann einfacher… Was würdet ihr sagen ab wann ich mit dem dehnen beginnen kann??? Ein nostril benötigt circa 3 monate um vollständig abzuheilen denke ich… Wäre es gut nach 8 wochen schon zu dehnen? So das es nicht vollständig schon zugeknorpelt ist so denk ich mir ist vielleicht besser… Plugs in die Nasenflügel sind doch absolut geil… Mit solchen bullet plugs wollte ich dehnen in 0,5 schritten…

    Tom
    Teilnehmer
    @bullenringtom
    #3789316

    Es hatte sich jetzt leider einiges mit dem Dehnungsprozess verzögert. Ich wollte vor meinem Urlaub Ende August mein Septum von 3.2 auf 4.0 dehnen lassen für den ersten richtigen Bullenring, aber laut dem Piercer war es dann geradezu noch zu früh dafür. Nach meiner Rückkehr aus dem Ausland war ich zu vollbeschäftigt; heute morgen sollte der grosse Moment kommen. Tatsächlich ist gerade mein Septumloch weiter gedehnt worden, aber es steckt vorläufig abermals noch ein Hufeisenring rein. Der Piercer hat mir gesagt, dass man das Loch in dem ersten Monat nicht ohne Ring belassen soll, bis auch die Dehnung sich geheilt hat; nach einem Monat kann dann ein Bullenring rein, den ich ja nicht ständig tragen kann. Aber dann hat sich das Loch stabilisiert, und ist das kein Problem mehr, den regelm
    .

    Tom
    Teilnehmer
    @bullenringtom
    #3789317

    Es hatte sich neulich leider einiges mit dem Dehnen verzögert. Ich wollte vor meinem Urlaub Ende September mein Septum von 3.3 auf 4.0 dehnen lassen für den ersten richtigen Bullenring, aber laut dem Piercer war es geradezu noch zu früh dafür. Nach meiner Rückkehr war ich dann zu vollbeschäftigt; heute morgen sollte der grosse Moment kommen. Tatsächlich ist gerade mein Septumloch weiter gedehnt worden, aber es steckt vorläufig abermals nur noch ein Hufeisenring rein. Der Piercer hat mir gesagt dass man das Loch in dem ersten Monat nicht ohne Ring belassen soll, bis auch die Dehnung sich geheilt hat; nach einem Monat kann dann ein Bullenring rein, den ich ja nicht ständig tragen kann. Aber dann hat sich das Loch stabilisiert, und ist es kein Problem, ihn ab und zu herauszunehmen.

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.